Am 18. und 19. Oktober 2022 findet die Fachkonferenz JETZT Performance in Wien statt. Was erwarten Sie sich persönlich von der Fachkonferenz?

Andreas Perotti: Ich freue mich darauf interessante Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen und den Austausch mit anderen Branchen. Gerade in unserem Bereich müssen wir uns ständig weiterbilden und am besten lernt man von anderen, die gewisse Erfahrungen bereits gemacht haben.

Sie werden live von Cosima Serban zum Thema FACC und Performance Marketing interviewt. Was dürfen sich die KonferenzteilnehmerInnen von Ihrem Auftritt erwarten? 

Perotti: Bei der FACC AG hat das Marketing und die damit verbundene Kommunikation im B2B-Vergleich einen außergewöhnlich hohen Stellenwert. Wir haben den Bereich 2017 aufgebaut und von einer reinen „Dienstleistungsabteilung“ zu einem strategisch relevanten Kernbereich weiterentwickelt. Unsere Branche ist hoch innovativ bei Produkten, aber langsam bei der Implementierung von State-of-the-Art Marketingansätzen, wie wir sie vor allem aus dem B2C-Segment kennen. Die Grenzen verschwimmen hier immer stärker. In dem wir hier vorangehen und neues ausprobieren, können wir uns gegenüber unseren Marktbegleitern einen hohen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Unsere gesamte Unit und die damit verbundenen Maßnahmen sind auf Performance ausgelegt. Performance (Marketing) ist in der MarCom-Einheit nicht einfach ein „Randthema“ sondern bildet den Kern. Dabei hat sich unser Fokus zunehmend auf die Themenfelder Marketingautomatisierung, Customer Experience oder CRM-Systeme verschoben. Wir versuchen dabei über den Tellerrand zu blicken, denn unser Benchmark ist hier nicht die eigene Industrie.

Performance Marketing ist in aller Munde. Was fasziniert Sie an den Möglichkeiten im Bereich „Performance-Optimierung“ am meisten?

Perotti: Klicks generieren ist die eine Sache, aber wir wollen mehr. Gutes Online Marketing erreicht relevante Besucher und bringt sie im richtigen Moment auf unsere Webseite oder kommen mit ihnen ins Gespräch. Mit Hilfe von Google Ads, Online-Banner, Social Ads sowie Content Marketing bringen wir jene Menschen zu uns, die an unseren Produkten und Dienstleistungen interessiert sind, einen Job in einer der coolsten Branchen suchen oder in das Unternehmen investieren wollen. Wir wollen unsere unterschiedlichen Stakeholder in den Segmenten „Markt, Kunde, Produkt“ versus „Leitbetrieb Österreich“ identifizieren und deren Needs bestmöglich befriedigen. Wir wissen, dass auch wir hier noch viel zu tun haben, sehen es aber als erfrischende Herausforderung uns hier jeden Tag zu verbessern.

Was ist aus Ihrer Sicht das größte Missverständnis in Zusammenhang mit Performance Marketing?

Perotti: Das es am Ende nicht um Zahlen und harte Fakten geht. Was bringen tausende Klicks, wenn sie nichts zur P&L beitragen? Das die Kampagnen Verantwortlichen sich freuen ist zu wenig. Es geht vor allem darum das „Warum“ hinter einer Handlung zu verstehen. Warum wird ein Produkt zu einem gewissen Zeitpunkt gekauft, ein anderes aber nicht? Was ist der Trigger und der Need. Jeden Tag versuchen wir besser zu verstehen, welchen Job wir für unsere Stakeholder eigentlich zu erledigen haben. Und das verändert sich konstant bzw. entwickelt sich weiter. Beim Thema „Performance Marketing“ nähern wir uns diesem Prinzip auf die gleiche Art und Weise an. Was heißt „Performance Marketing“ und was kann es für uns tun. Wir sind davon überzeugt, dass jede noch so kleine Maßnahme ein wichtiges Puzzlestück für interne und externe Wahrnehmung darstellt. Am Ende liegt der Unterschied im Detail.

Welche Trends erwarten Sie in den kommenden Jahren im Bereich Performance Marketing?

Perotti: Die Challenge ist sicherlich nicht nur die richtigen Trends zu erkennen, sondern vor allem zu verstehen, was diese verändern werden. Hier muss man viel ausprobieren und sich auch auf Fehler einlassen. Influencer Marketing ist im B2B-Bereich sicherlich ein spannendes Thema für zahlreiche Kanäle. Bei FACC haben wir bereits mit dem Paralympics Star im Rollstuhl-Tennis Nico Langmann eine erfolgreiche Kooperation gestartet, um einen barrierefreien Sanitärbereich in Flugzeugen zu vermarkten. Allein auf YouTube hatten wir über 50.000 Views mit hoher Relevanz erreicht, vor allem aber eine gute Conversion erzielt indem wir emotionalisiert haben. Performance Marketing ist die flankierende Maßnahme, der Sales Prozess wird dann im persönlichen Gespräch abgeschlossen. Auch das Metaverse und damit verbundene Technologien wie VR/AR oder die Blockchain sind ein Megatrend. Das wird die nächste Evolutionsstufe des Internets und eine ähnliche Revolution im Kundenkontakt auslösen. Ich hoffe, dass wir als Unternehmen nicht die gleichen Fehler machen, wie bei Web 1.0 und 2.0. Weiters müssen wir SEO noch stärker auf die Bedürfnisse der NutzerInnen ausrichten: Relevanter, hochwertiger Content, welcher Kunden einen Mehrwert bietet und eine nutzerfreundliche UX helfen besser von den Suchmaschinen wahrgenommen und bewertet zu werden. Es gibt zu viel inhaltlichen Müll im Netz ohne Relevanz. Vieles wird gemacht, damit man es halt gemacht hat. Das wird sich in Zukunft ändern müssen. Das braucht aber auch Zeit und Ressourcen. Die Entwicklung von maßgeschneiderten Customer Journeys, das bessere Verständnis für KundInnen, die Verwendung von CRM-Systemen und die Möglichkeit personalisierten Content für die jeweiligen Phasen der Zielgruppe automatisch auszuspielen wird uns ungeahnte Möglichkeiten eröffnen aber auch Risiken mit sich bringen. Das wird beim Web 3.0 nicht anders werden.

Andreas Perotti, Director Marketing & Communications bei FACC, wird im Rahmen der JETZT Performance Fachkonferenz live zum Thema “FACC und Performance Marketing” interviewt. Die Fachkonferenz JETZT Performance findet am 18. und 19. Oktober 2022 im Jaz in the City Vienna statt. Sichern Sie sich jetzt hier Ihre Tickets, denn noch bis 17. August erhalten Sie die Tickets zum Early Bird Tarif!